Affenstark durch den Gutschein-Dschungel

Das Google-Universum speckt weiter ab

Bereits im April hatte Google sich von einigen Online-Services verabschiedet, darunter Picasa in der Linux-Version und ein webbasierter Talk-Client. Nun sollen vier weitere Dienste eingestellt werden. Besonders empört sind die Nutzer über die Abschaltung der benutzerdefinierten Startseite iGoogle.

iGoogle verabschiedet sich

Am 01.11.2013 ist es so weit: Die 2005 eingeführte konfigurierbare Startseite iGoogle wird aus dem Netz genommen. Mit iGoogle konntest du deine Startseite über verschiedene Widgets und RSS-Reader auf deine persönlichen Bedürfnisse abgestimmt gestalten. Der Suchmaschinenriese begründet die Entscheidung damit, dass verschiedene Apps für Android und Chrome inzwischen die Funktionen von iGoogle ersetzen.

Auch Google Mini ist überholt

Das ebenfalls 2005 eingeführte Google Mini, eine Hardware-Such-Applikation, ereilt dasselbe Schicksal wie iGoogle. Von der Einstellung am 31.07.2012 sind vor allem kleine und mittelständische Unternehmen betroffen. Statt Google Mini stehen künftig Search Appliance, Site Search und Commerce Search zur Verfügung. Google hat jedoch angekündigt, dass Bestandskunden weiterhin technische Unterstützung erhalten.

Google Video wechselt zu YouTube

Am 20.08.2012 wird das Ende der Video-Hosting-Plattform von Google eingeläutet. Neue Dateien können schon seit Mai 2009 nicht mehr hochgeladen werden. Ende August werden sämtliche Videos von der Google-Plattform in private YouTube-Kanäle verschoben, bevor der bisherige Service endgültig eingestellt wird. Damit werden die Dienste von Google und dem unternehmenseigenen YouTube endgültig zusammengeführt.

Ersatz für Google Talk Chatback

Zahlreiche Webseitenbetreiber haben Google Talk Chatback in ihren Internetauftritt integriert, um online Nachrichten mit Besuchern austauschen zu können. Mit der Einstellung des Dienstes wird dieses nicht mehr funktionieren, in Kürze soll jedoch eine Alternative zur Verfügung stehen. Im Juni hatte Google das Unternehmen Meebo übernommen, die Meebo-Leiste soll jetzt Google Talk Chatback ersetzen.

Das Aus für die Symbian Search App

Von der Einstellung der Symbian Search App dürften vom allem die Besitzer älterer Symbian-Smartphones betroffen sein, die bislang die Suchanwendung zum Surfen nutzten. Statt der Search App soll nun die Google-Webseite zur Suche genutzt werden. Betroffene sollen diese als Startseite einrichten oder unter den Favoriten ablegen, rät Google.

Google-Nutzer protestieren

Im Google Watchblog rufen Anwender zu einer Online-Petition auf, um insbesondere die Einstellung von iGoogle zu verhindern. Sie möchten nicht auf den Service verzichten und betonen, dass Android und Chrome keine gleichwertigen Alternativen bieten. Es gebe zwar für alle mit iGoogle darstellbaren Inhalte Ersatz, jedoch können die Funktionen immer nur einzeln aufgerufen und nicht wie bisher übersichtlich auf einer Seite dargestellt werden. Neben dem Protest per Online-Petition wird empfohlen, iGoogle verstärkt zu nutzen, um den Suchmaschinenriesen von der Notwendigkeit des Dienstes zu überzeugen.

Google konzentriert sich auf neue Technologien

Die Einstellung der Dienste begründet Google damit, dass man sich verstärkt auf die Weiterentwicklung der Kernprodukte Chrome, Android und Google+ konzentrieren möchte, außerdem soll demnächst ein neues Tablet auf den Markt kommen. Viele der bisherigen Online-Services seien veraltet und würden das Wachstum zeitgerechter Produkte hemmen, ließen die Verantwortlichen auf der Entwicklerkonferenz I/O verlauten. Von der Einstellung der Dienste profitieren nach Auffassung Googles das Unternehmen und die Nutzer gleichermaßen.

Kommentare
Kommentar verfassen
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2007-2018 by Curido Marketing GmbH