Affenstark durch den Gutschein-Dschungel

Schaltet Apple die Konkurrenz aus?

Hast du ein Smartphone oder einen Tablet-PC? Sicher genießt du den Komfort, des Scrollens und Skalierens der Ansicht, wenn du im Internet unterwegs bist. Bald schon könnte dies nur noch auf Applegeräten möglich sein, denn die Funktionen sind inzwischen patentiert. Der Vertrieb des Samsung Galaxy wurde bereits gestoppt.

27 Patente wurden vom „US Patent and Trademark Office“ bekannt gegeben: Apple hat gängige Funktionen für mobile Geräte schützen lassen. Insbesondere geht es bei den Patenten um das Scrollen und Skalieren, wie es beim Betriebssystem iOS so praktisch und beliebt ist. Du fährst mit dem Finger über den Touchscreen und die Seite scrollt nach oben oder unten, mit einem Fingertipp vergrößerst du einen gewünschten Ausschnitt und drehst Dokumente automatisch in die Waagerechte.

Auf diese Weise werden zahlreiche Smartphones und Tablets bedient. Nun legt Apple anderen Herstellern Steine in den Weg.

Patentierte Funktionen

Ein Patent bezieht sich weitläufig auf mobile Geräte mit Touchscreen, die mit mindestens einem Prozessor und einem Arbeitsspeicher in nicht definierter Größe ausgestattet sind. Die installierten Programme sind derart gestaltet, dass eine Bewegung mit dem Finger über das Display die Ansicht scrollen lässt, die Größe skaliert werden kann und das Bild mit Drehen des Gerätes rotiert.

Das Patent 8.209.606 besagt nun, dass die Rechte an diesen Funktionen ausschließlich Applegeräten vorbehalten sind. Mit dem Patent 8.209.630 wird das Recht an der Skalierung detaillierter geregelt: Die Größenveränderung eines Elements der Ansicht durch eine bestimmte Bewegung auf dem Touchscreen wurde von Apple geschützt.

Samsungs Galaxy darf nicht mehr verkauft werden

Die Folgen der Maßnahme bekam Samsung zu spüren. Das Galaxy 10.1 Tablet darf nicht mehr verkauft werden, denn es ist mit eben dieser Technologie ausgestattet, die Apple hat schützen lassen. Die Entscheidung fiel vor einem US-Gericht, nachdem Apple einen Antrag auf einstweilige Verfügung gestellt hatte. Samsung wird vorgeworfen, die mit Android ausgestatteten Tablets den iOS-Geräten von Apple nachgeahmt zu haben. Damit wurde vorerst ein starker Konkurrent vom Markt genommen. Das letzte Wort ist noch nicht gesprochen, denn möglicherweise wird Samsung gegen das Urteil in Berufung gehen.

In Deutschland findet vor dem Oberlandesgericht ein weiterer Prozess statt, bei dem es um das Nachfolgemodell Galaxy 10.1 N geht – auch hier wirft Apple dem koreanischen Hersteller Nachahmung vor.

Klage gegen Motorola abgewiesen

Apple und Motorola haben sich gegenseitig verklagt. Motorola darf jedoch, anders als Samsung, seine an die iOS-Technologie angelehnten mobilen Geräte weiterhin vertreiben. Diese Entscheidung wurde seitens des US-Gerichts damit begründet, dass keine der beiden Seiten finanzielle Nachteile nachweisen könne.

Motorola wirft hingegen Apple vor, Funktionen kopiert zu haben und strebt nach eigener Aussage weiterhin an, die Schutzrechte gegen Apple durchzusetzen.

Es bleibt offen, welcher der Marktführer sich letztendlich durchsetzen wird.

Kommentare
Kommentar verfassen
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2007-2018 by Curido Marketing GmbH