Hund mit FutterSchnitzel für Kaninchen? Undenkbar, oder? Schließlich futtern die hübschen Langohren ja mit Begeisterung Möhrchen und Salat. Aber pflanzliche Ernährung für Tiere, die eigentlich davon leben, andere Lebewesen zu erlegen und sich von diesen zu ernähren? Nicht ausgeschlossen und durchaus denkbar? Scheinbar, wenn man bedenkt, dass es mittlerweile eine recht große Auswahl an veganen und vegetarischen Fertigfuttermitteln für Hunde und Katzen gibt. Doch ist das wirklich so?

Gründe, über eine vegane oder vegetarische Ernährung der eigenen Vierbeiner nachzudenken gibt es viele. Meist liegen den Überlegungen moralische oder religiöse Gründe zugrunde. Man möchte vermeiden, dass Lebewesen getötet werden, um die eigenen Haustiere ernähren zu können. Dazu kommt das Problem, dass manchen Vegetariern und Veganern der direkte Umgang mit Fleisch schwerfällt.

Können Katzen vegan oder vegetarisch ernährt werden?

Katzen sind obligate Karnivoren, das bedeutet, sie benötigen Tierisches, um überleben zu können. Eine Ernährung, die auf Pflanzlichem basiert, liefert den Samtpfoten nicht alle Nährstoffe, die zur Deckung ihres Bedarfs notwendig sind. Dazu gehören zum Beispiel speziell bei der Katze Taurin sowie die fettlöslichen Vitamine A und D.

Um die Katze vegan oder vegetarisch ernähren zu können, muss das Futter um künstliche Zusatzstoffe ergänzt werden, die unmittelbare Mangelerscheinungen vermeiden. Davon abgesehen ist der Stoffwechsel der Katze nur bedingt darauf ausgerichtet, Kohlenhydrate zu verwerten. Den Herstellern ist dies nicht neu, nicht umsonst, wird empfohlen, dem pflanzlichen Futter noch zusätzlich Verdauungsenzyme zuzugeben. Da das Futter schlechter verwertet werden kann, als solches, das auf die natürliche Nahrung der Katze abgestimmt ist, müssen größere Mengen verzehrt werden.

Können Hunde vegan oder vegetarisch ernährt werden?

Hunde sind nicht so sehr auf eine fleischbasierte Ernährung angewiesen wie Katzen, sind jedoch nichtsdestotrotz Karnivoren, zu deren natürlicher Ernährung ein wesentlicher Anteil Tierisches gehört. Eine Tatsache, die zum Beispiel durch das Gebiss des Hundes deutlich wird. Auch hier muss vegetarisches oder veganes Fertigfutter bei dauerhafter Gabe mit künstlichen Zusatzstoffen ergänzt werden, um Mangelerscheinungen zu vermeiden. Nichtsdestotrotz wird gerade bei selbst zubereiteten vegetarischen/veganen Rationen für Welpen immer wieder von Gesundheitsproblemen berichtet.

Fazit: Hunde und Katzen können grundsätzlich vegan oder vegetarisch ernährt werden, wenn dem Futter künstliche Zusatzstoffe zugegeben werden, um unmittelbare Mangelerscheinungen zu vermeiden. Wirklich unabhängige Langzeitstudien über die Auswirkungen einer rein pflanzlichen Ernährung für Fleischfresser gibt es nicht, jedoch deutliche Hinweise darauf, dass gerade bei Katzen ein zu hoher Anteil an pflanzlichen Bestandteilen in der Nahrung mit gesundheitlichen Problemen in Verbindung steht.

Das deutsche Tierschutzgesetz bestimmt außerdem, dass jeder der ein Tier hält, dieses seiner Art und seinen Bedürfnissen entsprechend zu ernähren hat. Das bedeutet sowohl beim Hund als auch bei der Katze eine fleischbasierte Ernährung und keine rein pflanzliche. Wir als Menschen und damit Omnivoren können frei entscheiden, ob wir komplett auf tierische Produkte verzichten möchten. Unsere Haustiere unterliegen unserer Verantwortung. Tierschutz bedeutet auch, die Natur der uns anvertrauten Tiere zu respektieren. Eine rein pflanzliche Ernährung kann für Fleischfresser nie artgerecht sein.< Bildquelle: aboutpixel.de / Happy Birthday © Heike Rothacker